Der MBST-Therapieansatz bei Osteoporose

Im Knochengewebe wird ebenso viel Energie benötigt, um Struktur und Funktion des Knochens zu gewährleisten. Der gesamte Knochen wird dazu stetig umgebaut (bone remodeling). Um die Knochenmasse konstant zu halten, resorbieren Osteoklasten Knochengewebe. Osteoblasten hingegen bauen neues Knochengewebe auf. Bei Fehlregulationen kann ein gesteigerter Knochenabbau (High-turnover) bzw. verringerter Knochenstoffwechsel (Low-turnover) zu einem Verlust an Knochensubstanz führen. Es kommt zum bekannten Knochenschwund.

 

Hierbei liegt der kausale Ansatz der therapeutisch genutzten Kernspintechnologie in einer Verminderung des Knochenabbaus und einer Förderung des Knochenaufbaus. Die Knochentherapiesequenzen des MBST-Therapiesystems sind entwickelt worden, um eine gezielte Energieübertragung in das Knochengewebe zu ermöglichen. Ziel ist eine Steigerung des Metabolismus und ein erneutes Auslösen der Reparaturmechanismen bzw. Regenerationsprozesse. Damit geht die MBST-Therapie direkt eine der Ursachen der Osteoporose an.