Peter Strosack

Das Bild zeigt Peter Strosack und seinen behandelnden Arzt bei der Therapie mit einem MBST ProMobil.

Bundesliga-Handballer

Peter Strosack fällt nach Knorpelschaden für Wochen aus

 

Bittere Nachricht für den SC DHfK Leipzig und seinen Rechtsaußen Peter Strosack. Der 22-Jährige fällt mit einem Knorpelschaden für Wochen aus.

Nach einem Zusammenstoß beim Spiel in Magdeburg, am 11.09.2016, mit bleibenden Beschwerden, hatten die Ärzte die Diagnostik eingeleitet. Die MRT-Untersuchung in der Uniklinik Leipzig ergab einen Knorpelschaden, außerdem wurde ein Knochenmarködem im Oberschenkelknochen festgestellt.

Unmittelbar nach der Diagnosestellung starteten sofort die Therapiemaßnahmen. Die MBST Kernspinresonanz-Therapie sollte den Heilungsprozess im Knie des 22-Jährigen beschleunigen. Das MBST-Verfahren wurde vom DHfK-Mannschaftsarzt, Dr. René Toussaint - Praxis für Orthopädie und Sportmedizin am Brühl, auch in der Vergangenheit bereits mehrfach erfolgreich angewendet, wie u.a. beim Bauchmuskelriss von Philipp Weber und dem Wadenbeinbruch von Philipp Pöter in der letzten Saison.

Das Ergebnis der MBST-Behandlung

Bereits am 23. Oktober in Gummersbach konnte der zuvor verletzte Peter Strosack wieder beim SC DHfK in der Bundesliga spielen.