Pain Reductions in Patients with Osteoarthritis - 2015

Modulation of NF-kB activity by the therapeutic Nuclear Magnetic Resonance (NMR) to explain pain reduction in patients with osteoarthritis

B. Steinecker-Frohnwieser1, W. Kullich1, A. Mann2, B. Stritzinger1, H. G. Kress2, L. Weigl2; 1Ludwig Boltzmann Cluster für Rheumatologie, Balneologie und Rehabilitation, Ludwig Boltzmann Department für Rehabilitation, Saalfelden, Österreich; 2Abteilung für spezielle Anästhesie und Schmerzmanagement, Medizinische Universität Wien, Österreich

Ziel

[...] For the last decade the Nuclear Magnetic Resonance (NMR) therapy has turned out a success in pain treatment of patients who suffer from osteoarthritis (OA) of knees or hands, low back pain and osteoporosis, respectively. While clinical outcome could be proved, less is known about the underlying mechanism by which NMRT modulates cellular processes leading to observed pain reduction. This study implements the analysis of potential signal transduction pathways involved in NMRT signal transfer in Cal-78 chondrosarcoma cells and NMRT influencing cell growth and viability of interleukin IL- 1β stimulated Cal-78 cells and C28/I2 chondrocytes. Changes in expression of inflammatory proteins like metalloproteinases MMP1, MMP3, MMP8, MMP9, MMP10 and MMP13, as well as interleukins IL6 and IL8 were evaluated.

 

Ergebnisse
[...] IL-1β provably stimulated the increase of the expression of MMPs and ILs, these effects seemed to be divergently regulated within the two cell lines.
Interestingly at the level of RNA MMP13 and IL-8 are statistically down regulated by NMRT only in C28/I2 cells.

 

Schlussfolgerung
[...] Our findings concerning effects of IL-1
β being less significant under NMRT than under control conditions, plus the reduced MMP-13 expression substantiate the postulated anti-inflammatory effect of NMRT relevant for pain relief. Clarification of how NMRT signaling is processed by targeted cells will broaden perspectives for clinical adaptations of NMRT by more precise and efficient application of this alternative therapeutically action.


Treatment of Chronic Musculoskeletal Diseases The "BAR" Method - 2015

 A new concept of integrated holistic approach in treatment of chronic musculoskeletal diseases The “BAR” method

D. Krpan, Policlinica K-Centar, Zagreb, Kroatien; Periodicum Biologorum, 117, No. 1, S. 119–124

Ziel 

[...] Particular importance has methods that encourage the regeneration of cartilage and bone formation, because that treats an origin of the problem resulting in a longterm effect. So far we have not had methods or technologies that can regenerate cartilage, but in recent years such opportunities have appeared. One of these is MBST – the therapeutic nuclear magnetic resonance. 

Ergebnisse 

[...] Numerous studies have been performed over the effectiveness of nuclear magnetic resonance therapy in prestigious universities and research institutes who meet the evidence criteria of medical sciences. All the studies clearly confirmed the regeneration of the cartilage and stimulation of bone formation, as well as significantly clinical improvement. One of the basic study, done in prestige scientific institutions in Germany, in Achen, Julich and Grunstadt, published in Medhodes Find Exp Clin Pharmacol 27 by A. A. Temiz-Artmann, P. Linder, P. Kayser, I. Digel, G.M. Artmann, and P. Lücker, revealed that MBST treatment did not induce apoptosis or affect cell viability of human chondrocytes and osteoblast cultures, but showed an elevated cell proliferation rate quantified by cell count (1). It was proved also that MBST exposure stimulates production of the new collagen and decrease “old” cross linking collagen (2). The effect on the cartilage was proven on animal model as well as on the humans (3). A number of clinical studies confirmed a significant clinical improvement in the case of osteoarthritis and in the case of osteoporosis a significant increase of BMD (3-26). 

Schlussfolgerung 

[...] Statistical analysis of a number of clinical studies on patients with osteoarthritis on different joints treated with MBST - Nuclear Magnetic Resonance Therapy, after only one MBST cycle of 5 or 7 days shows: • general improvement ranging from over 60% up to 80% and more • pain reduction down to about 50% of the initial score • constant decrease of pain intensity and frequency at different conditions • All these improvements have been proved to get the maximum result at 8 weeks to 6 months after therapy but also lasting on a one year period. Studies of osteoporosis treatment showed significant increase of BMD up to 35 %, T-score, up to 33,9 % and Z-score up to 72,46 %. Based on the clinical experience, result of scientific and clinical trials as well as the cost and benefit analysis it is recommend, as the most rational use of MBST in the fallowing conditions: 

  1. MBST program of 3 or 5 days once per year for all persons with increased risk of osteoarthritis or osteoporosis in combination with regular exercise.
  2. MBST program of 5 or 7 days for all persons with osteoarthritis once per year together with exercise and pain relief therapy.
  3. MBST program of 7 days twice a year in combination with physical therapy and sometimes with orthopedic therapy in the patients with severe osteoarthritis.
  4. MBST program for osteoporosis 10 days in the case of osteopenia, increased risk of osteoporosis or in the case in which pharmacotherapy failed or has an increased risk of adverse effect.

Therapie mit Kernspinresonanz - Nachhaltige Verbesserung von Arthrose-Schmerzen - 2013

 

Clinical Efficiency of Nuclear Magnetic Resonance Therapy in Osteoarthritis
W. Kullich, B. Stritzinger, B. Steinecker; Ludwig Boltzmann Cluster für Rheumatologie, Balneologie und Rehabilitation, Ludwig Boltzmann Department für Rehabilitation, Saalfelden, Österreich; Posterpräsentation, First LBG Meeting for Health Sciences 2013, Wien, Österreich, 2. Dezember 20130

Ziel

Das Kardinalsymptom bei Arthrosen ist der Schmerz, der zunächst nur bei Belastung aber bei fortschreitender Erkrankung auch in Ruhe auftritt; nach Ruhepausen sind ein arthrosetypischer Anlaufschmerz und eine Steifigkeit zu bemerken. Arthroseschmerzen, insbesondere unter Belastung, rufen eine verminderte Aktivität und Einschränkung der Beweglichkeit hervor. Die daraus entstehende schmerzbedingte Inaktivität ist ein weiteres Gesundheitsrisiko, das mit Muskelschwund, Übergewicht und kardiovaskulären Erkrankungen assoziiert ist. Der chronische Schmerz bei Arthrosen wird durch verschiedene psychosoziale Faktoren enorm chronifiziert und führt letztlich zu Auswirkungen in den Ebenen der Aktivität und Partizipation. Ziel der Behandlung von Arthrose ist unter anderem die Schmerzlinderung und die damit verbundene Verhinderung des Funktionsverlustes. Die konventionelle Therapie wird mit Training, physikalischer Therapie, Akupunktur, Rehabilitation etc. durchgeführt. Bedarf an neuen Behandlungsmethoden mit nachhaltigen Effekten ist gegeben, daher erscheinen Untersuchungen zur Darstellung der Effizienz einer Therapie mit Kernspinresonanz (KSRT) als neue additive Behandlungsmethode bei Arthrosen von Interesse.

Ergebnisse
Coxarthrose - Die Anwendung einer Serie von Behandlungen mit Kernspinresonanz zeigte auch bei den Patienten mit Coxarthrosen eine klare Verbesserung von Schmerz und Funktion. Die Schmerz-Verbesserungen (VAS, Häufigkeit) waren 1 Jahr nach der Therapie immer noch nachweisbar. Bezogen auf die Verbesserung jedes einzelnen Patienten betrug die Höhe der Ruheschmerzbesserung nach 1 Jahr in Bezug auf die Intensität 42,8%, in Bezug auf die Häufigkeit 36,3%. Obwohl scheinbar Tendenzen in Richtung einer etwas rascheren Schmerzlinderung bei Normalgewichtigen deuten, konnten die Unterschiede zu adipösen Coxarthrosepatienten statistisch nicht verifiziert werden.

 

Sprunggelenksarthrose - Signifikante Reduktion der Schmerzintensität unter Belastung, aber auch in Bezug auf Spitzen- und Ruheschmerz. Die Teilkomponente Schmerz des Mazur Scores als wesentlicher Parameter für eine behinderte Funktion verbesserte sich nach KSRT klar (p < 0,000001) und nachhaltig. Eine Verringerung von starken bzw. Dauerschmerzen und ein wesentlich höherer Prozentsatz an Patienten ohne Schmerzen sind nachweisbar. Dabei zeigte sich bei Frauen nach 12 Monaten eine signifikant deutlichere Besserung als bei Männern.

 

Low back pain - Die therapeutische Kernspinresonanz wirkte sich positiv auf das Symptom Rückenschmerz bei degenerativen Wirbelsäulenerkrankungen aus. Die Intensität der Belastungsschmerzen war 1 Jahr nach KSRT-Behandlung deutlich verringert. Die VAS verringerte sich im Mittel von 5,01 auf 2,86 (Abb. 7). Die Häufigkeit des Auftretens eines Spitzen-, Belastungs- und Ruheschmerzes bei LBP reduzierte sich signifikant. Die größten Verringerungen 6 Monate nach KSRT sind Spitzenschmerz (– 37,7%), Belastungsschmerz (– 32,4%), Ruheschmerz (– 35,9%), diese fallen nach 12 Monaten aber nur unwesentlich geringer aus (– 35,5%; – 32,0%; – 33,1%). Interessanterweise sprachen normalgewichtige Low back pain Patienten besser auf die KSRT an! Effekte der KSRT fielen bei Adipositas schwächer aus und zeigten nach 12 Monaten wieder eine deutliche Verschlechterung aller Schmerzarten.

 

Schlussfolgerung
Chronische Schmerzen gehen mit einer gesteigerten Erregbarkeit und Speicherung aversiver Ereignisse in der Schmerzmatrix einher; unter diesem Blickwinkel sind die erzielten Schmerzreduktionen bei allen 4 erhobenen Indikationen (Arthrosen von Knie, Hüfte, Sprunggelenk sowie Low back pain) im Verlauf 1 Jahres nach Kernspinresonanz als äußerst positiv zu werten. Im Hinblick auf das Behandlungsergebnis wird natürlich auch die Frage nach einem Erfolgskriterium angeschnitten. Aus Sicht des Patienten ist dies die Schmerzverminderung und die Verbesserung der durch Arthrosen eingeschränkten Funktionen, wodurch die Rückkehr zum Arbeitsplatz erleichtert wird. Wenn sich die Behinderung der Funktionen des täglichen Lebens mit der in der Visuellen Analogskala angegebenen Intensität des Schmerzes, wie unter der Therapie mit KSRT an mehreren tausend Patienten gezeigt, übereinstimmend reduziert, ist eine Gesamtbeurteilung über den langfristigen Erkrankungsverlauf sehr gut möglich. Von der Kosten-Nutzen-Seite betrachtet zeigen die vorgenommenen Analysen, dass die Anwendung der therapeutischen Kernspinresonanz in der Behandlung von degenerativen rheumatischen Erkrankungen, insbesondere von Arthrosen, infolge der Langzeiteffekte eine ökonomische Alternative in der Behandlung darstellen kann.


Multizentrische Daten von über 4500 Patienten bestätigen die Nachhaltige Wirkung - 2013

Nachhaltige Wirkung der Kernspinresonanztherapie bei Arthrosen zeigen multizentrische Daten von über 4.500 Patienten

B. Stritzinger, B. Steinecker, W. Kullich; Ludwig Boltzmann Cluster für Rheumatologie, Balneologie und Rehabilitation, Ludwig Boltzmann Department für Rehabilitation, Saalfelden, Österreich; Journal für Mineralstoffwechsel, 2013, 20(4), S. 159

Ziel

[...] Die degenerative Gelenkserkrankung Arthrose gehört unter anderem wegen der progredienten Überalterung der Bevölkerung zu den häufigsten Behandlungsproblemen. Die Ziele bei der Behandlung der Arthrose sind die Schmerzlinderung und die Verhinderung des Funktionsverlustes. Arthroseschmerzen, insbesondere unter Belastung, rufen eine verminderte Aktivität und Einschränkung der Beweglichkeit hervor. Medikamentöse Therapie mit Corticoiden, nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR), topischen NSAR Capsaicin etc. ist nur symptomverbessernd und mit deutlichen Risiken in der Langzeitanwendung verbunden. Der Bedarf an neuen Behandlungsmethoden mit nachhaltiger Wirkung ist gegeben, daher erscheinen Untersuchungen zur Darstellung der Effizienz der Therapie mit Kernspinresonanz (KSRT) als neue additive Behandlungsmethode bei Arthrosen von Interesse. Die Anwendung der Kernspinresonanz als nicht invasives Therapieverfahren wurde bereits vor mehr als 10 Jahren entwickelt und wird immer öfter bei rheumatischen Erkrankungen eingesetzt.

 

Ergebnisse
[...] Gonarthrose: Im Verlauf des 1-jährigen Follow-up reduzierte sich die Schmerzintensität sowohl bei Spitzen-, Belastungs- als auch Ruheschmerz (VAS) kontinuierlich. Die Häufigkeit der Kniegelenksschmerzen ging klar mit auffallend geringem Schmerzauftreten nach 6 und 12 Monaten nach der KSRTherapie zurück. Zudem erfolgte eine Verbesserung der mit dem Lequesne-Index gemessenen Funktionsstörung. Ebenso wie die signifikante Verbesserung des Globalscores verbesserten sich alle 3 Teilabschnitte (Schmerzen/Beschwerden, Gehstrecke, Funktionseinschränkung) des Lequesne-Index. Beim Gehen verdoppelte sich die beschwerdefreie Gruppe von 23,5% auf 48,2%.

 

Coxarthrose: Klare Verbesserung von Schmerz und Funktion: Diese Verbesserungen waren 1 Jahr nach der Therapie immer noch nachweisbar. Im Gesamten betrachtet verringerte sich der Gesamt-Lequesne-Index zur Erfassung von Symptomen und physischen Funktionseinschränkungen bei Coxarthrose innerhalb des 1-jährigen Follow-up von 7,1 im Mittel hochsignifikant auf 4,6. Nach 1 Jahr gaben fast die Hälfte (47,5%) der Patienten an überhaupt keine Beschwerden beim Gehen zu haben, dies war zu Beginn nur bei rund 20% möglich.

 

Low back pain / Spondylarthrosen: Unter KSRT ging die Schmerzintensität Belastungsschmerz (von 5,01 auf 2,86), Spitzenschmerz (von 6,0 auf 2,5) deutlich zurück. Auch die Häufigkeit des Auftretens eines Spitzen-, Belastungs- und Ruheschmerzes bei Spondylarthrosen reduzierte sich klar im Verlauf des 12-monatigen Follow-up (p < 0,000001). Die größte Verringerung ist 6 Monate nach KSRT zu beobachten. Klare abnehmende Tendenz im Oswestry Disability Index (Globalscore). ½ bis 1 Jahr nach KSRT war es Patienten leichter möglich, Alltagsaktivitäten wie Heben, Gehen, Sitzen, Stehen, Reisen auszuführen. Bessere Rückenfunktion durch KSRT bei Normalgewicht im Gegensatz zu Adipositas ein Jahr nach Therapie (signifikante Verbesserung im Oswestry Score).

 

Sprunggelenksarthrose: Signifikante Reduktion der Schmerzintensität unter Belastung, aber auch in Bezug auf Spitzen- und Ruheschmerz. Schmerzreduktion betrug im Mittel 1 Jahr nach KSRT betreffend den Spitzenschmerz 46,7%, den Schmerz bei Belastung 47,0% und in Ruhe 40,4%. Der Score nach Mazur ergab im 12-monatigen Follow-up einen kontinuierlichen Punkteanstieg. Die Parameter Hinken, Gehstrecke und Treppensteigen konnten alle nach 12 Monate deutlich signifikant gebessert werden. Interessant erscheint, dass Frauen ein Jahr nach KSRT mit 70,1 einen signifikant stärkeren Anstieg (d. h. eine bessere Funktion) beim Funktionsscore nach Mazur aufwiesen als Männer (62,7).

 

Schlussfolgerung
[...] Die Daten über einen Beobachtungszeitraum von 10 Jahren zeigen deutlich, dass die therapeutische Kernspinresonanz bei degenerativ rheumatischen Erkrankungen nachhaltige Verbesserungen beim Schmerzerleben und bei den Behinderungen infolge von Funktionsdefiziten bei Alltagstätigkeiten bewirken kann. Allein durch die Tatsache, dass Daten von über 4500 Arthrosepatienten mit sehr positiven Ergebnissen im Follow up von mehreren Monaten bis zu 1 Jahr nach Kernspinresonanztherapie vorliegen, werden die zahlreichen in vivo- und in vitro-Studien über die Effekte einer KSRT bestätigt.


Langfristige Reduktion des Schmerzes bei verschiedenen Arthrosen durch MBST - 2013

Langfristige Reduktion des Schmerzes bei verschiedenen Arthrosen nach Behandlung mit Kernspinresonanz

W. Kullich, B. Steinecker, J. Overbeck, Ludwig Boltzmann Cluster für Rheumatologie, Balneologie und Rehabilitation, Ludwig Boltzmann Institut für Rehabilitation interner Erkrankungen, Saalfelden, Österreich, Chirurgische Facharztpraxis, Deggendorf, Deutschland; veröffentlicht in: Schmerznachrichten 4 / 2013, S. 20-23. Zeitschrift der Österreichischen Schmerzgesellschaft.

Ziel

[...] Die Kernspinresonanztherapie (KSRT) wird seit einigen Jahren erfolgreich bei verschiedenen Arthrosen eingesetzt. Die therapeutische Kernspinresonanz mit niedrigen Feldstärken kann Reparaturprozesse auf zellulärer Basis sowie Schmerzmechanismen beeinflussen. In einem Zeitraum von 10 Jahren wurden Daten von über 4.500 Arthrosepatienten multizentrisch in 61 Kernspinbehandlungszentren erhoben und bezüglich der nachhaltigen Wirkung über einen Follow up-Zeitraum von einem Jahr nach einer Kernspinbehandlungsserie von 9 x 1 Stunde Therapie überprüft. Untersucht wurden die Indikationen Gonarthrose, Coxarthrose, Spondylarthrose und Arthrose des oberen Sprunggelenkes bezüglich Veränderungen der Schmerzintensität von Belastungsschmerz, Spitzenschmerz und Ruheschmerz mittels der Visuellen Analogskala VAS. Die signifikante Reduktion der Schmerzen, welche bis zu 12 Monate nach der KSRT nachweisbar war, erlaubt den Schluss, dass die KSRT bei schmerzhaften Arthrosen eine zusätzliche wirksame, nachhaltige Therapiemaßnahme darstellen dürfte.

 

Ergebnisse
[...] Die Erhebungen erfolgten an 4.518 mit Kernspinresonanz behandelten Patienten der folgenden Indikationsgebiete: Gonarthrose (n = 2.770), Coxarthrose (n = 673), Sprunggelenksarthrose (n = 420), schmerzhafte Affektionen der Wirbelsäule (Low back pain/Spondylarthrosen, n = 655). Die Rekrutierung erfolgte multizentrisch in 61 Therapiezentren und Arztpraxen in Deutschland und Österreich (siehe Auflistung Danksagung). Eingeschlossen wurden alle Patienten, die dem behandelnden Arzt freiwillig die Zustimmung zur Datenerfassung gaben und bei denen in den oben angeführten Indikationen eine Kernspinresonanzbehandlung durchgeführt wurde. Erhebungszeitraum für die Daten war von 01/2001 bis 12/2010.

 

In Hinblick auf das Behandlungsergebnis wird natürlich auch die Frage nach einem Erfolgskriterium angeschnitten. Aus Sicht des Patienten ist dies in erster Linie die Schmerzverminderung, aber auch die Lebensqualität durch Verbesserung eingeschränkter Funktionen. Aus Kassensicht ist primär die Rückkehr an den Arbeitsplatz und die Vermeidung von Arbeitsausfallzeiten von Interesse. Die guten Resultate dieser Erhebung nach Kernspinresonanztherapie bei Patienten mit schmerzhaften Arthrosen von Knie, Hüfte, Sprunggelenk sowie mit chronischem Rückenschmerz dokumentieren den nachhaltigen Langzeiterfolg. Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit sind nicht direkt davon abzulesen, da diese auch von therapeutisch nicht beeinflussbaren Faktoren wie psychischen und physischen Faktoren am Arbeitsplatz und durch die gesamtwirtschaftliche Lage beeinflusst wird.

 

Schlussfolgerung
Die Daten über einen Beobachtungszeitraum von 10 Jahren bestätigen zahlreiche In-vivound In-vitro-Untersuchungen und zeigen, dass die therapeutische Kernspinresonanz bei degenerativ rheumatischen Erkrankungen nachhaltige Verbesserungen beim Schmerzerleben und bei den Behinderungen infolge von Funktionsdefiziten bei Alltagstätigkeiten bewirken kann.


Analyse der Langzeitwirkung der MBST Kernspinresonanz Therapie bei Gonarthrose - 2011

Analyse der Langzeitwirkung der MBST® KernspinResonanzTherapie bei Gonarthrose

W. van Laack., G. Froning, Institut für Bioengineering (IfB), Labor Biomechanik, FH Aachen, Campus Jülich, orthopädische Gemeinschaftspraxis und Zentrum für ambulante arthroskopische Operationen, Herzogenrath b. Aachen; veröffentlicht in: Orthopädische Praxis 47, 11, 2011, S. 536-543.

Ziel

[...] Arthrose ist die am häufigsten auftretende Gelenkerkrankung weltweit. Nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts und des Statistischen Bundesamtes leidet etwa jeder 10. bis 20. Bundesbürger zwischen 50 und 60 Jahren unter arthrotischen Veränderungen des Gelenkknorpels und den damit verbundenen typischen Arthroseschmerzen, wobei die Arthroseinzidenz ab dem 40. Lebensjahr jährlich um 1% bis 2% steigt (1). Bei der Arthrose ist das physio- logische Gleichgewicht zwischen Knorpelabbau- und Knorpelaufbauprozessen deutlich gestört, was zu einer Degeneration des Knorpelgewebes und später auch anderer Gelenkstrukturen führt. Es sind chronische Schmerzen sowie eine Verschlechterung der Gelenkfunktion mit zunehmender Gelenksteifheit, die den Lebens- alltag von Arthrosepatienten begleiten und ihre Aktivitäten stark einschränken. Da die genaue Ursache einer Arthrose häufig nicht bekannt ist, beruht der Behandlungsschwerpunkt der konservativen Arthrosetherapie auf der symptomatischen, teils kurzfristigen Linderung der Beschwerden, so dass die Wirkung für den Patienten in vielen Fällen unbefriedigend ist. Zusätzlich kann die Einnahme von Arzneimitteln, insbesondere bei der Langzeitanwendung, unerwünschte, teils schwerwiegende Nebenwirkungen hervorrufen.

 

Ergebnisse
Auf der Basis von Patientenabfragen mittels Fragebogen zum Schmerzempfinden und zur Einschränkung bei Aktivitäten des alltäglichen Lebens wird die Langzeitwirkung der MBST® KernspinResonanz- Therapie bei Gonarthrose untersucht. An der Studie nahmen 39 Patienten teil, bei denen die Therapie bis zu vier Jahre zurückliegt. Neben einer Gesamtbetrachtung wird der Erfolg auch in Abhängigkeit von Alter, Geschlecht und sportlicher Aktivität analysiert. Insgesamt weist die Studie auf eine anhaltende Verbesserung des Gesundheitszustands mit zum Teil deutlicher Schmerzlinderung auch noch nach vier Jahren hin, jedoch mit einer leichten Schmerzzunahme gegen Ende des Untersuchungszeitraums von vier Jahren. Eine tendenziell positivere Wirkung bei Frauen, älteren Menschen oder auch sportlich nicht-aktiven Patienten lässt auf eine mögliche Beeinflussung des Erfolgs der Therapie durch (Über-)Belastungen im Alltag schließen. Ein zusätzlich positiver Effekt der Therapie auf die Knochendichte ist ebenfalls denkbar, dies bleibt jedoch offen.

 

Schlussfolgerung
[...] Ein Gesamtüberblick der Studie weist in allen untersuchten Bereichen, der Schmerzintensität, der Schmerzhäufigkeit und dem Lequesne-Index, eine Verschiebung aller Level zu geringeren Werten und somit eine Verbesserung des Gesundheits-zustands auf. Der Vergleich der Verteilung der Schmerz- und Lequesne-Level vor und nach der Therapie zeigt eine deutliche Zunahme des Patientenanteils mit keinen bis geringen Schmerzen. Bei der Schmerzintensität und der Schmerzhäufigkeit ist eine ähnliche Charakteristik festzustellen.


Kernspinresonanz beeinflusst Arthroseschmerz - 2011

Kernspinresonanz beeinflusst Arthroseschmerz

W. Kullich, Ludwig Boltzmann Cluster für Rheumatologie, Balneologie und Rehabilitation, Institut für Rehabilitation interner Erkrankungen, Saalfelden, Österreich; wissenschaftliche Posterpräsentation anl. der 19. Jahrestagung vom 26.-28. Mai 2011 der Österreichischen Schmerzgesellschaft

Ziel

[...] Arthrotische Veränderungen des Gelenkknorpels sind die häufigste Ursache für chronische Schmerzen und Verschlechterung der Gelenkfunktion. Die Kernspinresonanz (KSRT) stellt eine neuartige Form der Therapie bei arthrotischen Gelenkerkrankungen dar. Die Anwendung der Kernspinresonanzfrequenz für therapeutische Zwecke ist wissenschaftlich gesehen noch sehr jung. Das Gleichgewicht zwischen Knorpelabbau- und Knorpelaufbauprozessen ist bei der Arthrose in vermehrtem Maß gestört, in der Folge wird Knorpelgewebe verringert bzw. zerstört. Aufgrund von in vitro- und in vivo- Studien besteht die Annahme, dass die Kernspinresonanz Einfluss auf reparative Prozesse im Knorpel- und Knochengewebe sowie auf Schmerz- Signaltransduktionskaskaden und Entzündungsmechanismen besitzt. Insbesondere wegen der beschränkten Therapiemöglichkeiten bei Arthrosen besteht Bedarf an der Evaluierung neuer Therapieprinzipien. Die Wirksamkeit und Verträglichkeit der KSRT bei verschiedenen schmerzhaften Arthroseformen aber auch bei Osteoporose wurde in zahlreichen klinischen Untersuchungen nachgewiesen, es gibt bereits Erfahrungen über einen Zeitraum von 10 Jahren mit mehreren tausend Patienten.

Ergebnisse
[...] Gonarthrose: Verringerung von Schmerzintensität (VAS) und Schmerzhäufigkeit (Abb. 1). Auch im Lequesne-Index, der Funktionseinschränkungen bei Gonarthrose erfasst, wurden nach der KSRT klare Verbesserungen gemessen (Abb. 4). Insbesondere bei Patienten mit intensiven Gonarthroseschmerzen wirkte die Therapie nachhaltig. Die Behandlungserfolge waren im Follow-up auch nach 6 Monaten noch erkennbar. Fingergelenksarthrosen: Signifikante Besserung der Hand-/Fingergelenks-Arthrosen (Heberden / Bouchard) in der Verumgruppe nach einer KSR-Behandlung. Verringerung des Schmerzes (Intensität und Häufigkeit von Spitzen-, Belastungs- und Ruheschmerz unter KSRT, Schmerzverschlechterung unter Placebo (Abb. 2). Signifikant gebesserte Handfunktion (Quaba-Score; Abb. 5) nach KSRT; im Gegensatz dazu eine klare Funktionsverschlechterung in der Placebogruppe nach 6 Monaten. Unter der aktiven KSRT besserten sich Quaba Teilkriterien von schmerzbedingten Behinderungen des täglichen Lebens wie manuelle Fingerfertigkeiten, Körperpflege, Haushaltstätigkeiten und Ankleiden (Abb. 7). Low back pain - Facettengelenksarthrosen an der Wirbelsäule: in der Verumgruppe im Vergleich zu Placebo klare Schmerzverbesserung (VAS) insbesondere beim Spitzenschmerz nach KSRT mit nachweisbarem Effekt nach 3 Monaten bei Rehabilitationspatienten (Abb. 3). Signifikante Verbesserung der Kreuzschmerz-bedingten Behinderung im Roland-Morris Disability Questionnaire im Verlauf von 3 Monaten (Abb. 6).

 

Schlussfolgerung
[...] Die KSRT stellt eine wirksame, nicht belastende Therapieoption in der Behandlung schmerzhafter Arthrosen dar. Durch die nachhaltigen Effekte kann diese additive Therapie zur Gesundheitsökonomie bei degenerativ-rheumatischen Erkrankungen beitragen.


Kernspinresonanz - Eine neue Behandlung für Knorpelaufbau - 2009

Von der Diagnose-Apparatur zur Therapie-Anwendung - KernspinResonanz eine neue Behandlung für Knorpelaufbau W. Schwägerl; veröffentlicht in: Ärzte Woche, 7.5.2009, S. 22.

Ziel

[...] Bislang wurde das Kernspin-Magnet-Resonanz-Verfahren für die Diagnoseerstellung verwendet. Seit einiger Zeit wird diese auf elektromagnetischen Wellen beruhende Technik auch in der Therapie eingesetzt. Eine neue Generation von Geräten, die mit dem sogenannten KernSpin Open System ausgestattet ist, ermöglicht neue Behandlungsformen, die zur Regeneration von Knochen und Knorpeln beitragen. Wir haben damit eine bio­ physikalische, kausale Therapiemög lichkeit zur Verfügung'; erklärt dazu der Wiener Orthopäde Prof. Dr. Wolfgang Schwäger!, der das Verfahren in seiner Ordination anwendet. Die Technik hat aber auch im Ludwig Boltzmann Institut für Rehabilitation interner Erkrankungen in Saalfelden sowie in den Rehab-Zentren in Linz, Maria Alm und auf der Stolzalpe ihre Unterstützer und wird an diesen Or ten regelmäßig verwendet. Damit soll die symptomatische Therapie, die vorwiegend auf chemi­ sche Substanzen setzt, verdrängt oder zumindest ergänzt werden.

Ergebnisse
[...] Eine weitere Untersuchung des Ludwig Boltzmann Instituts in Saalfelden belegt eine anhaltende Verbesserung von chronischen Rückenschmerzen und mehr Beweglichkeit. Die Behandlung erfolgte im Rahmen eines Rehabilitationsprogrammes fünf Mal hintereinander für je eine Stunde. Eine Studie der Kompetenzplattform Bioengineering der FH Aachen Jülich über die Effekte der KernSpin Resonanztherapie auf Zellkulturen in vitro legte dar, dass die Zunahme der Chondrozyten gegenüber Placebo bei 271 Prozent und bei den Osteoblasten bei 290 Prozent gegenüber Placebo lag.

 

Schlussfolgerung
[...] Diese Ergebnisse eröffnen jedenfalls neue Therapiemöglichkeiten, die für den Patienten schmerzfrei und vor al lem auch ohne Nebenwirkungen sind'; fasst Schwäger! die Ergebnisse zusammen. 


Einfluss der MBST auf die Post-Traumatische Gonarthrose im Kaninchenmodell - 2009

Inaugural-Dissertation zur Erlangung des doctor medicinae der medizinischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster: Hat die MBST®-Kernspin-Resonanz-Therapie einen Einfluss auf die post-traumatische Gonarthrose im Kaninchenmodell? T. Brockamp, Universitätsklinikum Münster, Klinik und Poliklinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie; April 2009.

Ziel

[...] Ziel der vorliegenden Studie war es herauszufinden, ob die Anwendung der MBST®- Kernspin-Resonanz einen Einfluss auf die Morphologie des Knorpels bei einer mittelgradigen Gonarthrose im Tiermodell hat.

Ergebnisse

[...] Makroskopisch wiesen die Tiere der Therapiegruppe bei drei von vier bewerteten Parametern ein signifikant niedrigeres Ergebnis auf (p<0,05), als die Tiere der Kontrollgruppe.

Schlussfolgerung

[...] Ein bestehender Unterschied zwischen den beiden verglichenen Gruppen lässt einen Einfluss der MBST®-Therapie möglich erscheinen. Weitere Untersuchungen sind nötig, um diesen Einfluss zu bestätigen.


Kernspinresonanz an Knorpelstrukturen in VIVO - 2003

Evaluation der Effektivität dreidimensionaler pulsierender elektromagnetischer Felder der MultiBioSignalTherapie (MBST®) auf die Regeneration von Knorpelstrukturen

I. Froböse, U. Eckey, M. Reiser, C. Glaser, F. Englmeier, J. Assheuer, G. Breitgraf; Deutsche Sporthochschule Köln, Institut für Rehabilitation, Universität München, Klinikum Großhadern, Abteilung für diagnostische Radiologie, Universität München, Anatomische Anstalt, Institut für Radiologie Köln, ReAgil Therapiezentrum; veröffentlicht in: Orthopädische Praxis 8/2000, S. 510-515.

Ziel

[...] Wissenschaftliche Studie an Patientinnen mit klinisch nachgewiesener Gonarthrose (Stadien II und III nach Wirth), die erstmals in vivo mittels kernspintomographischer Vorlagen eine dreidimensionale Rekonstruktion und damit Quantifizierung der Knorpelstrukturen im Verlauf erlaubte.

 

Ergebnisse
[...] Diese Studie quantifiziert erstmalig in vivo die Auswirkungen einer Behandlung mit Kernspinresonanz. Die Probandinnen der MBST®-Studie wiesen vor Behandlungsbeginn zum Teil gravierende Knorpeldefekte auf. Nach der therapeutischen Intervention näherten sich die Werte den normalen Vergleichsdaten an. Es zeigten sich deutliche regenerative Prozesse der Knorpelstrukturen, die sich im Ergebnis auch mit den subjektiven Angaben der Patientinnen decken. Möglicherweise ist der Prozess der Knorpelregeneration nach dem von uns untersuchten Zeitraum von zehn Wochen noch nicht einmal abgeschlossen. Diese Frage gilt es künftig zu beantworten.“

 

Schlussfolgerung
[...] Zahlen und Bildmaterial belegen quantitativ eine deutliche Stoffwechselaktivierung und Knorpelregeneration durch MBST® und decken sich mit den Angaben durch die Patientin bzgl. einer erheblichen Beschwerdebesserung.